mit GeoGuessr die Welt entdecken?

Geoguessr – schönes Spiel, das die digitale und physikalische Welt miteinander verbindet.

Bisher habe ich oft, wenn ich die Funktionsweisen von Google erklären wollte, das Google-Quiz eingesetzt. Ein Beispiel dafür findet ihr unter der folgenden Prezi:

google

Die Idee habe ich von Jöran Muuß-Merholz kennengelernt und ist einfach und mächtig zugleich – und kann den QuizteilnehmerInnen viele Erkenntnisse über Google und andere Suchmaschinen liefern: Zwei oder mehr Gruppen haben in verschiedenen Runden Aufgaben zu erledigen, bei denen Wissen über Google&Co sinnvoll ist, und sammeln damit Punkte. Die Quizauflösung (also die Suchergebnisse) liefert oft lustige, vor allem aber aufschlussreiche Einblicke in manche Websites und das Funktionieren von Google.

Viele konkrete Beispiele für die Ausgestaltung sind im EtherPad zur GoogleQuiz-Session zu finden.

Wichtig: Die TeilnehmerInnen dürfen während des Quiz nicht das Internet benutzen! Das Spiel findet im Kopf und auf Papier statt. Google liefert die Auflösung, deswegen darf nur der Quizmaster Google benutzen. Das Googlequiz ist eine ausgesprochen spaßorientierte Veranstaltung.

Geoguessr ist Google Street View verkehrt herum. An einen zufälligen Ort irgendwo auf der (von Google Street View erfassten) Welt geworfen, gilt es die eigene Position auf der Weltkarte möglichst präzise zu erraten. Je näher man die Nadel an den gesuchten Ort setzt, desto mehr Punkte gibt es.

Benjamin Filitzbeschreibt das Spiel folgendermaßen: Neue Orte, neue Eindrücke, man scheitert, lernt und probiert aufs neue. Ein schöner Meeresblick mit Palmen entpuppt sich beim Erkunden als eine Region, in der Sandsacksperren und Maschinengewehre zum Alltagsbild gehören. Eine kleine Insel südlich von Japan hat ein Festungsbauwerk, das sich nicht vor der chiniesischen Mauer verstecken braucht und nicht jede Wüstenlandschaft mit roten Steinen und etwas Gestrüpp liegt in Australien.

Ein vorgegebenes Photo (links) muss mit der Maus auf der Landkarte (rechts) zugeordnet werden.

2

3

Daraufhin erscheint die Auswertung über deine Treffgenauigkeit.

1

Einen Schwachpunkt hat Geoguessr: Google. Eine Firma, zu der man ein sehr gespaltenes Verhältnis haben muss.

Advertisements

Mit Google Earth Wege messen

Aus aktuellem Anlass, stelle ich gerne für die Personen, die noch nicht wissen, wie sie für die #geoaction am kommenden Samstag  ihren zurückgelegten Weg aufzuzeichnen bzw. zu messen können, ohne sich dafür aber eine App herunterzuladen, Google Earth vor. Bei der #geoaction handelt es sich um ein Projekt der Community des Webplaneten, welches für den 05.11.2011 ausgerufen wurde.

„Diesen einen Tag möchten wir dazu nutzen, gemeinsam vor die Tür zu kommen und sportlich aktiv zu werden. Ob du nun wanderst, radelst, läufst, kletterst oder hüpfst, oder angelst oder… ganz egal. Es sollte nur außerhalb deines Alltags stattfinden und du sollst dabei aktiv sein!“

Im Anschluss daran, zeige ich einen weiteren sehr praktischen Einsatz der Funktion in Google Earth, Wege auszumessen, für die Vorbereitung von Wettbewerben oder weitere Einsatzmöglichkeiten, in denen vgl. Wegstrecken notwendig sind, auf. Diese Einsatzmöglichkeiten sind gekennzeichnet von vergleichbaren Wegbedingungen. Wie bereits viele Leser meines Blogs erfahren haben, interessiere ich mich sehr für das Geocachen. Hier wurde ich gebeten für mehrere Gruppen eine Art Wettbewerb zu entwerfen. Wettbewerbsbedingungen, wie beispielsweise die Wegstrecke sollten daher miteinander vergleichbar sein.

Erste Schritte nach dem Download von Google Earth anhand der #geoaction vom „Webplaneten“ erklärt:

Mit Google Earth kann die zurückgelegte Strecke (man kann auch die vor sich liegende Strecke messen ;)) gemessen werden. Dazu kann man sich Google Earth kostenlos herunterladen.

Nach der Installation, zoomst du auf deinen Ort, bspw. wäre das bei der Wandergruppe Bad Harzburg.

 

 

 

 

 

 

Um eine Strecke auszumessen, wählst du in der Toolbar, welche sich über dem Kartenausschnitt befindet, das Lineal.

Daraufhin springt ein Fenster auf, wo du dich zwischen dem Anlegen einer Linie und einem Pfad entscheiden kannst. Eine Linie besteht aus einer einfachen Strecke, während du mit einem Pfad mehrere Strecken aneinander zu einem Pfad reihen kannst. Ich wähle für die Wandergruppe den Pfad. Zusätzlich kannst du die Maßeinheit der zu messenden Strecke auswählen. Für die Wandergruppe setze ich die Maßeinheit auf Meter.

Mit der Maus klicke ich daraufhin auf den Startpunkt der Tour, die Wandergruppe startet ihre Wanderung vom Bahnhof aus und geht beispielsweise erst einmal zum Wildpark. Bis zum Wildpark habe ich mehrere Strecken zu einem Pfad der Straßenführung entsprechend aneinander gereiht und bereits etwa 1100 Meter als Wegstrecke ermittelt.

Ein möglicher Wanderweg könnte beispielsweise wie in der nächsten Abbildung angegeben, aussehen.

Die Messpunkte können im Nachhinein noch verschoben werden. Dazu brauchst du nur mit dem Mauszeiger über den zu verschiebenden Punkt gehen, bis aus dem Viereck eine Hand wird. Bei gehaltener linker Maustaste verschiebst du den Punkt.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten vgl. Wegstrecken am Beispiel des Wettbewerbs mehrere Gruppen, welche durch die Leipziger Innenstadt geocachen:

Verschiedene Themen wurden für die verschiedenen Gruppen erarbeitet und daraufhin nach geeigneten und thematisch passenden Stationen gesucht. Um die Wegstrecke miteinander vergleichen zu können, wurden die kürzesten Wegmöglichkeiten ermittelt und bei Google Earth, wie in der Beschreibung oben, eingegeben. Daraus ergaben sich für die Themen:

Thema

zurückzulegende kürzeste Wegstrecke

Karte

Wende – Leipzig die Wiege der friedlichen Revolution! 2,3 km  
kulinarisches Leipzig – riechen, kosten und genießen 2,6 km  
Kirche – Glaube und ihre Leipziger Stätten 2,5 km  
schwarzes Leipzig – die Gothikszene 2,5 km  

Mit Google Earth können auch die einzelnen Stationen vermerkt werden, zu dem der Teilnehmer geleitet werden soll, wie bspw. bei der „traditioneller Kaffeegenuss in Leipzig“ Tour (2,5 km):

Die Vorbereitung, Organisation und Verwaltung gestaltet sich einfach, da mit ein paar Klicks Stationen und Pfade ein- bzw. ausgeblendet werden können.