Geocaching in 45 Min?

Kurzfristig kam heute gegen Mittag bei mir die Anfrage herein, ob ich nicht morgen bei einer schulischen Projektwoche Schüler der dritten und vierten Klasse Geocaching vermitteln möchte. Ein Yogalehrer sei ausgefallen und jetzt müsste kurzfristig Ersatz gesucht werden. Ich sagte zu und freue mich auf diese herausfordernde Aufgabe.
Yoga und Geocachen haben auf dem ersten Blick bis auf die Bewegung nur wenig miteinander gemeinsam. Da ich selbst schon einmal an einem Yoga-Kurs teilgenommen habe, könnte ich jetzt sicher Gemeinsamkeiten finden, glücklicherweise geht es in der Projektwoche um Musik. Dennoch die Herausforderung besteht in dem 45 Minuten Rhythmus der Klassenstunden. Geocachen in 45 Minuten umfänglich zu erklären ist schon möglich, aber nicht zielgruppengerecht. Daher habe ich mich entschlossen nur einen kleinen Einblick in diese Freizeitbeschäftigung zu ermöglichen und diese so anschaulich und praktisch, wie möglich zu gestalten. Inhalt des Caches wird Musik sein.
Bei dieser Vorbereitung hilft mir die letzte private Cache-Suche „Geocaching hat mein Leben versaut“, der mit einem mp3-File anfing.
Für die praktische Übung in der Projektwoche lege ich einen einfachen Blind-Cache / Tradi auf dem Schulhof (ein Cache, der in keiner online Datenbank auftauchen wird) an.
Inhalt und Ablauf:
– Begrüßung / Vorstellung (5 min)
– Einleitung: Geocaching – eine moderne Schatzsuche (15 Min)

  • Was ist das?
  • Geo-Erde
  • Cache-Versteck meist über Rätsel zu finden

– Wie funktioniert das?

  • Was sind Koordinaten?
  • In der Umlaufbahn befinden sich mehrere Satelliten, mit denen ein GPS-Gerät den genauen Standort ermittelt werden kann
  • grundlegendes Orientierungswissen in Form von Himmelsrichtungen und des geografischen Koordinatensystems

– Aufgabe: Musik (10 Min)

– Arbeit mit GPS-Empfänger (15 Min)

Ich bin auf Morgen gespannt🙂 Sogar ein Arbeitsblatt ist ausgearbeitet.😉

Geocachen mit einer Schulklasse durchzuführen, fördert verschiedene Kompetenzbereiche der Schüler: (Quelle: Kreismedienzentrum Reutlingen )
1. Sozial
i. Gemeinsames Lösen der Aufgaben
ii. Gemeinsame Suche
iii. Gegenseitige Hilfestellung
iv. Gemeinsame Erfolgserlebnisse

2. Personal
i. Stärkung des Selbstbewusstseins
ii. Verantwortung für die Gruppe
iii. Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten
iv. Kreativität beim Suchen und Verstecken
v. Schulung der Raumvorstellung
vi. Konzentration auf die Aufgaben

3. Fachlich
i. Erleben der Natur
ii. Geographische Kenntnisse
iii. Mathematische Anforderungen
iv. Sinnentnehmendes Lesen
v. Weitergabe von Bildungsinhalten

4. Methodisch
i. Umgang mit GPS-Geräten
ii. Technische Fertigkeiten

Will man einen Schulcache selbst erstellen, sollten folgende Punkte beachtet werden: (Checkliste für einen Cache mit mehreren Stationen)
– Geräteumgang
– Regelwerk zum Verhalten während des Cachens
o Naturschutz
o Privatgelände
o Verkehr
o Am Cache
– Gruppengröße und Begleitpersonen
– Behälter und Inhalt
– Verstecke, Spoilerfoto und Hinweise
– Aufgaben
– Final und Inhalt
– Laufzettel

weiterführende Links:
Unterrichtsbeispiel über längere Zeit der Geoinformatik
Lernen durch Lehren
Unterrichtsbeispiel „GPS-Navigation im Nahraum zur Herstellung von Google Maps“

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s